Selbstverständnis

Die Freiwilligen-Agentur Ahaus versteht sich als träger-, konfessions- und parteiübergreifende Einrichtung, die ihre Angebote sowohl an freiwillig Engagierte als auch an gemeinnützige Organisationen in Ahaus richtet.

Die Möglichkeiten und Motive, sich freiwillig zu engagieren, sind so vielfältig wie die Fähigkeiten und Interessen, die Menschen mitbringen. Deshalb steht die Freiwilligen-Agentur für die ganze Bandbreite des freiwilligen Engagements unter anderem in den Bereichen Kultur, Kunst, Kirche, Ökologie, Sport und Soziales zur Verfügung.

Die Freiwilligen-Agentur Ahaus liegt in der Trägerschaft des Sozialdienst katholischer Frauen e.V., Dekanate Ahaus und Vreden, und wird unterstützt von der Stadt Ahaus, mit dem Ziel, das freiwillige, bürgerschaftliche Engagement in Ahaus zu fördern und zu vernetzen.

Handfest blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück

Handfest blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück

Der 5. Dezember ist ein jährlich abgehaltener Gedenk- und Aktionstag zur Anerkennung und Förderung ehrenamtlichen Engagements. Auch für die Freiwilligen-Agentur handfest ein Grund, um auf ihre vielfältigen Arbeitsbereiche und Angebote im vergangenen Jahr zurückzublicken und die ehrenamtlichen Mitarbeiter zu Kaffee und Kuchen einzuladen.
Besonders erfolgreich seien die generationsübergreifenden Projekte, so Angelika Litmeier, Leiterin der Agentur. Zum einen können Senioren mit der ehrenamtlichen Unterstützung von Junioren der Realschule im Vestert in die digitale Welt eintauchen und so mehr Sicherheit im Umgang mit dem Computer oder dem Smartphone erwerben. Auf der anderen Seite sind 42 Lese- und Lernpaten in den Schulen engagiert, um leseschwache Kinder zu unterstützen und mit Flüchtlingskindern die deutsche Sprache zu erlernen. Auch in der internationalen Klasse des Alexander-Hegius-Gymnasiums sind täglich Lernpaten unterrichtsbegleitend tätig und tragen zum Spracherwerb und zum Ankommen in der Schule bei.
Als zentrale Anlaufstelle für ehrenamtliches Engagement hat handfest nach wie vor den Anspruch interessierte Bürger und Bürgerinnen entsprechend ihren Interessen und  Fähigkeiten in attraktive Tätigkeitsbereiche und Aufgabenfelder zu vermitteln. Dabei sei zu erkennen, dass Freiwillige immer mehr selbst bestimmen wollen, wie, in welchem Umfang und wo sie sich engagieren wollen.  Hier habe sich  der „Treff 55+“, der  zusammen mit der Seniorenbeauftragten Sybille Großmann von der Stadt Ahaus moderiert wird, etabliert und schaffe offene Kommunikationsstrukturen und eine Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern. Die gut besuchten Monatsveranstaltungen in der Villa van Delden als auch die rege Teilnahme an den Interessengruppen spornen an,  auch weiterhin interessante Themen anzubieten, sich freiwillig in den Interessengruppen und verschiedenen Aufgabenbereichen zu engagieren.
Nicht zuletzt wurde auch auf die „Woche des bürgerschaftlichen Engagements“ im September 2015 hingewiesen. Zum dritten Mal hatte die Stadt Ahaus in enger Zusammenarbeit mit handfest ein umfangreiches Ausflugsprogramm sowie eine Kabarettveranstaltung für alle Ehrenamtlichen und Freiwilligen angeboten. Diese  Form der kommunalen Wertschätzung wurde von über 700 Ehrenamtlichen und Freiwilligen angenommen und sehr positiv bewertet. Nach Möglichkeit soll es auch im kommenden Jahr eine Veranstaltungsreihe zur Woche des bürgerschaftlichen Engagements geben, um den Wert des Ehrenamtes in der Kommune deutlich zu machen.
Auch mit der Förderung der Freiwilligen-Agentur selbst durch die Stadt Ahaus sichert diese im kommenden Jahr nachhaltige Strukturen, die dazu beitragen, das Gemeinwohl zu stärken und das Leben in Ahaus attraktiver zu machen. www.hanfest-ahaus.de